Artikel-Schlagworte: „Sortieren“

Weniger Zettelwirtschaft

Donnerstag, 10. Mai 2012

Daniel von Entdeckung der Schlichtheit hat mir hier das Stichwort für einen alten Artikel geliefert, der bis eben noch als Entwurf bei wordpress schlummerte:

(weiterlesen…)

Filmfund (Bilder)

Donnerstag, 23. Februar 2012

Nette Überraschung beim Aufräumen.

Da finde ich doch tatsächlich einen Film (diese kleinen, schwarzen Rollen, die man in – Nein, nicht in die Digitalkamera – alte Geräte aus dem Museum…, ach egal).

Und am Boden zeigte die Filmkapsel (?) an, dass er noch nicht entwickelt ist.

(weiterlesen…)

Sortieren: Bilder (2)

Samstag, 28. Januar 2012

So, noch ein best-of:

 

Dies und das:

 

(weiterlesen…)

Sortieren: Bilder

Dienstag, 10. Januar 2012

Zwischen Weihnachten und Neujahr bin ich endlich dazu gekommen:

Die Bilder meiner letzten Reisen, Touren, Städtebesuche zu sortieren! Eine längst überfällige Aufgabe!

Und ich habe sie in ein selbst-gebasteltes Album eingeklebt … bin schon ein wenig stolz.


Hier nun ein best-of…


Beirut und Bosporus:

 

 

 

Heimisches …

Versuche und irgendwas

 

Bankhaus Fugger

Bankhaus Fugger

 

 

 

 

 

 

 

Was bleibt

Sonntag, 31. Juli 2011

Meine Aufgabe für dieses Wochenende:

Welche Bücher meiner Bibliothek bleiben im Regal?

Dabei meine ich nicht die Bücher zur Abendlektüre, sondern den stattlichen Bestand von schätzungsweise 23-25 Metern (wenn du alle Bücher aneinanderreihst).

Zuerst habe ich mir überlegt, …
… welche Bücher ich immer wieder zur Hand nehme; die bleiben griffbereit, wenn sie nicht online verfügbar sind
… woran ich in den nächsten sechs Wochen schreiben werde.
Das ergab dann drei Themenbereiche, alle Bücher dazu bleiben erst mal im Arbeitszimmer.
Die Literatur, die ich dauernd zitieren muss, liegt auch nicht mehr als Turm auf meinem Schreibtisch (Inspiration von hier: Klick mich!).
Lexika, Textausgaben, Zeitschriften stehen jetzt in einem Regal außerhalb meines Schreibzimmers.
So, damit bin ich schon zufrieden.
Jetzt noch ein paar Bücher auf Reisen schicken und Leute beglücken: “Du, bei diesem Buch musste ich an dich denken.”
Ich hoffe, es sind keine Minimalisten, sonst kommt das Buch womöglich zurück …