Archiv für die Kategorie „Anfänge“

It’s only the beginnig

Samstag, 30. Juli 2011

Mit dem Bloggen beginnen.
Darüber, wie ich mich von Sachen getrennt habe.
Und davon, dass dies erst der Anfang sein kann.
Da muss mehr gehen als bloß dann und wann mal ein Teil, einen Film, ein Buch auszusortieren (nachdem es seine einjährige Galgenfrist in irgendeiner Kiste gehabt hat).

Und einfach ist es am Anfang gar nicht, weniger haben zu wollen.

Ich besaß viel “Zeugs”: Viele Dinge für später, für das eigene Heim, von der Küche bis zum Schlafzimmer war ich gut eingerichtet, zur Sicherheit noch einen zweiten PC, ein paar Ersatzteile hier, Sportsachen dort, dazu gesellten sich noch meterweise Bücher, eine kleine, dennoch ansehnliche Bibliothek.

Und meiner kleinen Welt mangelte es nicht an Nachschub:

“Bei dem Buch musste ich an dich denken”, noch ein Buch als Geschenk.

“Der Film wird dir gefallen”, eben gesagt, eine DVD mehr im Regal.

“Du magst doch …”, ein Poster.

“Du trinkst doch gerne Tee …”, eine Tasse.

“Ich hab’ dir auch was mitgebracht …”, eine Kerze.

“Guck mal, aus dem Urlaub …”, der Kerzenständer.

Bei aller Liebe und Freundlichkeit: Wer sagt uns, wie man all das Zeug wieder los wird?

Selten sind es die großen Dinge a la “Mein Haus. Mein Auto. Mein Multimediacenterkaminzimmer.” die uns den Platz rauben, ja, den Blick auf das Wesentliche verstellen können.

Ich war überrascht, wie viele “kleine” Dinge ich gar nicht benötige.
Aber bei mir hing damit auch eine “Denke” zusammen: Haben-müssen!
Aber muss ich?
Inzwischen überlege ich, was ich einkaufe und verbrauche – und gar nicht benötige.

Größere Schritte fallen bei mir am Wochenende an:
Doch dieses Wochenende waren die Bücherkisten dran – denn ihr Jahr ist um …