Sonntagsgedanken: Routine entwickeln

Ha, wie das schon wieder klingt: Routine entwickeln.

Wer will denn so etwas?

Na ich zum Beispiel :-D

Und vielleicht kannst Du es auch brauchen, ein wenig Routine zu entwickeln.

Etwa dort, wo etwas “in Fleisch und Blut übergehen” soll in Deinem Leben. Wo Du eine Gewohnheit durch eine andere ersetzen möchtest (bei Dir selbst).

Heute war ich in der Kirche im Schwimmbad.

Es hat ein Weile gedauert, bis es zur Routine geworden ist. Denn mit zwei Dutzend Bahnen mache ich dem lieben Gott ja keine Freude.

Warum sollte ich dann aufstehen, mich nicht noch einmal umdrehen und mich anziehen, um schließlich bei nass-kaltem Wetter ins Schwimmbad zu radeln?

Die Motivation liegt eben “in mir selbst”: Ich möchte gerne schwimmen. Es macht mir Spaß und ich fühle mich nachher gut und bin dann konzentrierter, wenn ich später noch etwas durcharbeiten und schreiben muss.

Es ist mir schon derart “in Fleisch und Blut übergegangen”, dass sogar immer wenn ich länger unterwegs bin, Badehose und Schwimmbrille dabei sind.

Es ist Routine geworden: Sonntags gehe ich ins Schwimmbad.

Ganz ähnlich verhält es sich im Alltag: Es hat sich “eingeschliffen”, dass ich beim Einkauf darauf achte, nichts von Firmen wie Nestle zu kaufen, einem Riesenkonzern, der nicht nur für die asoziale Praxis “berühmt” ist, Grundwasser abzupumpen und es dann – wie gesund! – in Plasteflaschen zu füllen und uns, den “Verbrauchern”, den “Konsumenten” teuer zu verkaufen – wie dem dummen Vieh. Mit einem Unterschied: Das Vieh muss trinken, was es bekommt, wir hätten (!) die Wahl.

Oder sogenannte Biomarken, die Geschmacksverstärker in ihre Produkte ballern, damit sie an echten Gewürzen sparen können – was soll daran noch Bio sein? Inzwischen habe ich zwar immer noch keinen Überblick über die Maschen und Abzockerfirmen, aber finde mich zurecht.

Inzwischen hab’ ich es mir zur Geowhnheit gemacht, bei Einladungen zuvor einen Blick in mein Bücherregal zu werfen, welches Buch ich zum Wein o.ä. noch dazu als Geschenk mitbringen kann. Das kam bis jetzt immer gut an – wenn es denn ein schönes Buch ist oder ich den Geschmack getroffen hatte.

Sich etwas zur Gewohnheit zu machen oder Routine zu entwickeln, ist ein Weg, neue Ideen, Wertvorstellungen, Verhaltensweisen umzusetzen – sie einfach zu leben.

Na dann: Einen schönen Sonntag und eine gute Woche!

 


 

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren

*