Sonntagsgedanken – Vier Fragen (1)

Für die kommende Woche möchte ich euch vier Fragen vorstellen, die banal klingen, aber zu Papier gebracht, sehr hilfreich sind.

Es geht darum zu erforschen, was du in deinem Leben hast und auch willst, was dir fehlt, du aber haben möchtest, was du nicht hast, aber auch nicht vermisst und darum, was in deinem Leben vorkommt, du aber gar nicht möchtest, dass es Raum einnimmt.

Das geht auch kürzer (als Überschrift für jeweils einen Bogen Papier):

  1. Habe ich, will ich
  2. Habe ich nicht, will ich
  3. Habe ich nicht, will ich nicht
  4. Habe ich, will ich aber nicht

Viele Menschen starren auf das, was sie nicht haben, verbringen also viel Zeit mit der zweiten Fragen: “Was habe ich nicht, was will ich?”

Das hängt davon ab, welcher Typ du bist: “Glas halb leer oder doch halb voll?”

Objektiv treffen beide Aussagen zu. Ein Glas, das zur Hälfte mit Saft gefüllt ist, hat eben noch Raum für noch einmal dieselbe Menge Saft.

Doch worauf es ankommt, ist das Empfinden. Manche Menschen sind wohl eher Glas-noch-halb-voll-, manche eher Glas-schon-halb-leer-Typen. Obwohl ihr das bitte nur als Umschreibung verstehen wollt.

Ich denke, manche Werbung zielt darauf, uns in einer Glas-halb-leer-Haltung zu bestärken. Uns fehlt etwas, wir haben noch nicht “Das neue XY!” Oder uns fehlt, ihr wisst schon, Haus, Auto, Boot, Rennpferd, Geliebte …

Deshalb finde ich’s geschickt, sich den Überlegungen zu dem, was man hat und was man will, durch diese vier Fragen zu nähern.

Denn schreiben wir einmal alles auf, was wir haben und dazu unseren Wünschen entspricht, so lehrt uns das dankbar zu sein.

Ich habe mir einen ganzen Tag über Zeit gelassen, auf einen mit “Will ich, habe ich” überschriebenen Bogen Papier Dinge zu schreiben. Das empfehle ich jedem. Ihr solltet euch sehr viel Zeit lassen.

Erst später, für eine kurze Zeit nur, habe ich mir überlegt, was ich nicht habe, aber will und was ich habe, jedoch gar nicht haben möchte. Zum Beispiel die Schmerzen, die mich in den Genuss von Physiotherapie kommen lassen. Ich muss zugeben: Hier sind mir sogleich noch weitere Dinge in den Sinn gekommen, die sprudelten förmlich auf’s Papier.

Ist es nicht schön, wenn man etwas nicht hat, was man auch nicht haben möchte: Eine schwere Krankheit, Schulden, raffgierige Freunde oder einen nörgelnden Partner ;-)

Ebenso hilfreich war es zu erforschen, was ich habe, aber gar nicht haben will.

Du kannst mit diesen Fragen einen Monat in den Blick nehmen, oder dir deine Ziele für dieses Jahr bewusst machen. Wenn man intensiver mit den genannten vier Punkten arbeitet, kommt man Größerem auf die Spur.

Dazu schreibe ich dann einen zweiten Teil.

Alles Gute!

 

 

 

Clearly identify what you really want and debunk, what someone else taught you to want. That’s what this and the following articles are all about.


Schlagworte: , , ,

6 Kommentare zu „Sonntagsgedanken – Vier Fragen (1)“

  1. Gunnar sagt:

    Das Facebook Like Button Plugin waere stark. Oder habe ich es uebersehen?

  2. cospe.it sagt:

    Focusing on improving yourself is a smart way to
    start getting your life back on track. If you like the sound of
    that, then you might be wondering where to start. These tips
    will help you get going on the path to a better you.

  3. Shreveport Martial Arts sagt:

    That is very interesting, You are an overly skilled blogger.
    I have joined your feed and look ahead to searching for more of
    your excellent post. Also, I’ve shared your website in my social networks

  4. www.bibsonomy.org sagt:

    Very nice post. I simply stumbled upon your blog and waned to mention tnat I have truly
    loved browsing your blopg posts. In any case I wwill be subscribing for
    your rrss feed and I am hoping you write agsin very soon!

  5. Jan sagt:

    …. Hab erst jetzt diese Seite entdeckt – sehr gute Fragen!
    Hab was ähnliches mal gemacht in einem Onlinekurs.
    http://lebenvertiefen.de/onlinekurs/

    Viel ERfolg weiter!

  6. Dennis sagt:

    Hallo!

    Sehr interessanter Ansatz, werde ich mal ausprobieren! Vielleicht schaust du mal auf meiner Seite http://www.depressiv-Leben.de vorbei. Vielen Dank!

Kommentieren

*