Das Jahr 2011

ist fast zuende.

Und meinem Vorhaben, einfach weniger zu haben, bin ich in den letzten Monaten treu geblieben.

In diesen letzten Tagen des Jahres bin ich ganz aufgeregt. Was 2012 wohl an Geschenken, Überraschungen und schönen Erlebnissen bereit halten wird?



Natürlich gab es 2011 ein paar einfachweniger-highlights. So finde ich es prima, wie einige meiner DVDs, CDs und Bücher in der Stadtbibliothek eine neue Heimat gefunden haben.
Auch der aufgräumte Schreibtisch gehört zu den Errungenschaften. Dass es nur noch wenige Stehordner gibt, ebenso.

Doch viele Mitstreiter in Sachen “Weniger” schreiben auf ihren blogs auch davon, wie sehr “Minimalismus” oder ein  “einfacher, schlichter Lebensstil” das Denken, die Art sein Leben zu – sagen wir ruhig – entwerfen, umfasst.



Alle Rechte beim Pferd  ;-)
Gerade durch dieses Vorhaben habe ich viele Seiten an mir und in meinem Leben entdeckt, in denen weniger einfach angebracht ist und vor allem gut tut. Dazu zähle ich mal…

…dass ich mich entscheiden konnte, mich nur in einer Sache ehrenamtlich zu engagieren; dafür habe ich zwei weitere Projekte einfach aus meinem Kopf und meinem Terminplaner gestrichen. Lieber eine Sache richtig und mit Herz (zumal in dem anderen Projekt sich Ehrenamtliche bereits auf die Füße treten).

…dass ich Dingen aus dem Weg gehen oder Unfug, den Mitmenschen mir aufnötigen wollen, einfach links liegen lassen kann. Klar, es ärgert mich weiterhin, wenn Leute unsinnige Dinge tun, andere Menschen verletzten oder Chancen verspielen oder gar Existenzen bedrohen, wie ich es mitansehen musste.

Aber es gilt: Du entscheidest, wie du deine Zeit, deine Kraft, deine Ressourcen verteilen willst. Ich möchte weise sein und widme dem unsinnigen Treiben weniger Aufmerksamkeit. Dafür konnte ich beispielsweise mehr Zeit auf dem Rücken eines Pferdes verbringen (auf dem bekanntlich das Glück der Erde liegt).

…zahlreiche Aufgaben, um die ich mich nicht drücken konnte, habe ich “delegieren” können. So etwas fällt mir wirklich schwer. Aber es tat gut und hat mich entlastet. Ich muss nicht alles selbst erledigen – auch wenn ich es gerne möchte. Weniger ist auch hier einfach mehr. Mehr Lebensqualität. Mehr Zeit für Angenehmes. Mehr Zeit, um auf das eigene “Wohlbefinden” ;-) zu achten.

Dankbar bin ich für die Seiten, die mich regelmäßig versorgt haben mit hilfreichen, mit “spirituellen” und mit guten und witzigenIdeen.

Der Elan, der hier versprüht wird, ist erstaunlich.

Viele Dinge in diesem Jahr waren schön. Allen voran die schlichten Ereignisse. Es war ein gutes Jahr.


Wie sieht’s bei Euch aus?
Was nehmt Ihr mit ins neue Jahr an guten Erfahrungen, was nehmt Ihr Euch vor?

Schlagworte: , ,

Kommentieren

*